· 

Wann war Dir das letzte Mal so richtig übel?

Ich fühlte mich die letzten Tage so richtig elend. Drei Tage lang Dauerübelkeit und Migräne. Dann das Wochenende, welches Besserung versprach und dann: Kaum hatte die neue Woche begonnen, war sie wieder da: Die unangenehme Übelkeit.

 

Da fragt man sich natürlich, woher kommt Übelkeit; wodurch wird diese ausgelöst und was

hilft dagegen??

 

Es gibt verschiedene Formen von Übelkeit: Reise- oder Schwangerschaftsübelkeit, Übelkeit infolge einer Magen-Darm-Verstimmung oder verursacht durch Stress, Nervosität... Die Faktoren sind nicht an einer Hand abzuzählen. Wobei es gegen Reiseübelkeit handliche Helfer gibt - Kaugummis aus der Apotheke - gibt es durchaus komplexere, schwer zu erforschende Gründe für ein ungutes Gefühl in der Körpermitte. So, wie es bei mir der Fall war.

Die Auslöser - kurz & knapp:


Hilfreich war es für mich, zu analysieren, wann (und wo) die Übelkeit jeweils auftrat; unter der Woche um circa elf Uhr. So konnte ich auch den Grund dafür finden: Der Bürokaffee. Eine Tasse habe ich immer um circa zehn Uhr dreissig getrunken, woraufhin das unangenehme Gefühl im Bauch begann und sich beinahe zu Erbrechen ausweitete.
Aber was hat Kaffee mit Übelkeit zu tun?

Kaffee ist säurehaltig. Da mein Magen im Zusammenhang mit Stress allgemein sehr empfindlich auf Jegliches reagiert, was der Kaffee nur das Tüpfelchen auf dem i. Das wunderbar duftende Gebräu hat als Resultat meinen Magen übersäuert.

Aber was hilft nun gegen Übelkeit??

Ich rate Dir davon ab, weiterhin bei Übelkeit Kaffee und Alkohol zu trinken. Ich dachte erst, die Übelkeit wäre nur dem Stress zu verschulden und probierte mein altbewährtes Allerlei-Heilmittel: Melisana Klosterfrau Melissengeist. Das alkoholhaltige Kräutergebräu hat allerdings die Übelkeit nur kurzzeitig unterdrückt, danach aber nur verschlimmert. Dem Kaffee habe ich abgeschworen, nachdem ich - wie im letzten Abschnitt erwähnt - dem potentiellen Übeltäter auf die Spur kam. Gegen den Koffeinentzug rate ich Dir zu Schwarztee. Dieser enthält Koffeein und ist sogar hilfreich bei Magenbeschwerden.

Ansonsten empfehle ich bei einem unguten Gefühl im Magen Kamille-, Pfefferminze-, Fenchel- oder Ingwertee - mir hat Letzterer sehr geholfen. Ich hasse zwar den scharfen, eigenwilligen Geschmack  der Wurzel, aber hey: Wenns hilft..

Auf meiner Suche nach Ingwerprodukten zur Linderung meiner Übelkeit habe ich zwei ganz tolle Helfer gefunden: Ingwer-Orange Tee mit einer Vanillenote (von YogiTea), den ich nun sogar ohne Übelkeit fast täglich trinke und Ingwer-Limette-Bonbons. Diese sind sehr scharf, helfen aber binnen weniger Minuten.


Selbstverständlich solltest Du in Situationen der Übelkeit auf deftiges, fettiges Essen verzichten. Greife zu Haferbrei, gekochtem/gedämpftem Gemüse, Vollkornbrot oder ungezuckerten (Nature)Joghurt. Auch der altbekannte Zwieback ist ein geeigneter Snack. Von zuviel Salzstangen rate ich Dir jedoch ab, der Wasserentzug kann zu Kopfschmerzen führen und dadurch dein Unwohlsein verstärken. Gegen eine Handvoll hat niemand was, trinke aber genug.

 

Zusammenfassung

Leidest Du also unter Übelkeit, werde Dir erst klar, von was diese stammt. Wenn Du nicht draufkommst, oder sofortige Hilfe benötigst, greife zu Ingwerdrops oder (Ingwer-)Tee und tanke frische Luft.

Und ganz wichtig: Hör darauf, was Dir dein Körper sagt und vergiss die gute Figur für einen Augenblick! Dein Körper will Chips? Iss eine Handvoll oder trink eine heisse Gemüsebrühe. Dein Körper will dunkle Schokolade? Super! Diese ist sehr gesund und deren bittere Note ist sehr gut im Kampf gegen die Übelkeit. Und vergiss nicht ganz viel zu trinken! Ich bevorzuge stets warmen Tee oder pures Wasser. Prüfe aber vorsichtig, wie gut du in jenen Situationen Kohlensäure verträgst!

 

Was sind Deine Tipps gegen Übelkeit?


Tipp:

Eine gute Freundin von mir hat vor kurzem ihren eigenen Blog rund um Ernährung und Wohlfühlen im eigenen Körper gestartet. Dort findest Du weitere interessante Artikel zum Thema Gesundheit!

Hinweis:

Die in diesem Artikel aufgeführten Ratschläge basieren nur auf persönlichen Erfahrungen - ich habe keine ärztliche Ausbildung und in schlimmen Fällen ist es wichtig, ärztlichen Ratschlag einzuholen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Lara (Donnerstag, 18 Oktober 2018 21:17)

    Total interessant und mal ein etwas anderer Post! Bei Übelkeit fehlt mir immer selbst nach der Übelkeit lange der Appetit, was es schwierig macht, etwas gesundes zu sich zu nehmen.
    Ganz liebe Grüße
    Lara

    www.verylara.com

  • #2

    Julispiration (Freitag, 19 Oktober 2018 13:16)

    Super interessanter Blogpost!
    Oft trinke ich auch zu viel Kaffee und bin ein totaler Fan von dem YogiTea geworden. :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Juli
    https://julispiration.com/

  • #3

    Isabella (Freitag, 19 Oktober 2018 14:10)

    Hallo meine Liebe,

    das ist ein super interessanter Beitrag, ich hatte die letzte zeit sehr oft Migräne...ich trinke auch zu viel Kaffee leider ;))

    Hab ein tolles Wochenende;)
    Liebe Grüße
    Isa
    https://label-love.eu

  • #4

    miras_world_com (Samstag, 20 Oktober 2018 08:24)

    Das mit der Übelkeit kenne ich, lag aber nicht am Kaffee. Wurde als Migräne Patient abgestempelt. Jaaahre lang hat es gedauert, bis mir geholfen wurde. Man wird auch nicht wirklich ernst genommen. Ich kann aber auch dem zustimmen, man soll auf eigenen Körper hören... Lust auf Süßes, Salziges oder saures... anscheinend braucht das der Körper! Aber wichtig ist zuhören, das heißt, bin ich nicht hungrig, dann esse ich es nicht, so bleibt mein Körper in Balance! https://miras-world.com/

  • #5

    Wonderful Fifty (Samstag, 20 Oktober 2018 11:21)

    Liebe Janine, vielen Dank für diesen interessanten und vor allem persönlichen Beitrag, der uns dazu anleitet, auf uns selber zu achten und Reaktionen des Körpers bewusst wahr zu nehmen. Schön, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Ich habe einen sehr sensiblen Magen, der in stressigen Zeiten immer auf sich aufmerksam macht. Da habe ich in der Früh beim Aufstehen bereits eine Übelkeit, die meist bis in den frühen Nachmittag oder auch länger andauert. Ich habe dabei auch die Erfahrung gemacht, dass er in solchen Situationen auf Ingwertee gut anspricht. Den bereitet ich immer selbst zu und wir mit Zitronensaft und Hollundersirup verfeinert und darf mich dann in einer Thermoskanne den ganzen Tag begleiten.
    Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende und alles Liebe
    https://www.wonderfulfifty.at

  • #6

    hedmee (Sonntag, 21 Oktober 2018 13:42)

    Ein Beitrag, welcher sehr gut zu mir passt. Bei mir sind es oft die Kopfschmerzen und nun leider auch zunehmend Migräne.
    Mittlerweile reagiere ich schnell und weiß was mir gut tut.
    Ich liebe Kaffee, trinke ihn aber hauptsächlich nur am Morgen. Frisch zubereiteten Tee und Wasser am Tag.
    Vielen Dank für deine persönlichen Zeilen.

    Sei lieb gegrüßt,
    Doreen

  • #7

    Lynn Céline Winzenried (Montag, 22 Oktober 2018 07:55)

    Liebe Janine, wow, herzlichen Dank für Deine Weiterempfehlung von Essvertrauen.blog! Ich fühle mich geehrt und freue mich sehr �
    Übelkeit sehe ich wie die meisten Krankheiten als Zeichen des Körpers, dass es Zeit für Veränderung ist. Der Mensch und sein System ertragen sehr viel und der Körper ist Meister der Eigenregulation. Deshalb funktioniert er trotz Fehlschaltungen extrem lange. Doch irgendwann ist es genug und wenn wir nicht selbst frühzeitig erkennen, dass etwas nicht ideal ist, dann kommt er eben mit seinem Warnsignal.
    Übelkeit sehe ich natürlich schon auch eher als Vorbote; Übelkeit ist das Orange der Verkehrsampel – damit wir reagieren können und nicht bei rot in die Katastrophe fahren.
    Allerdings sehe ich Übelkeit nicht als etwas, bei dem wir schnell gegenwirken sollten. Übelkeit ist die Folge einer nicht idealen Situation. Wenn wir das erkennen und mit der Situation bewusst umgehen, brauchen wir nur noch zu warten, bis der Körper merkt, dass wir reagieren, er uns neues Vertrauen schenkt und die Übelkeit langsam aber stetig verschwindet.
    Und dann sollten wir fürs nächste Mal zur betreffenden Situation was gelernt haben, oder? �
    Von den spezifisch erwähnten, «hilfreichen» Lebensmitteln, halte ich deshalb nicht viel. Genau, Kaffee macht sauer, ist kein Grundbedürfnis des menschlichen Körpers und bringt deshalb nur noch mehr Stress in das Funktionssystem. Bei Übelkeit besser weglassen.
    Ein anderes Lebensmittel extra gegen die Übelkeit einzunehmen, ist für mich unverständlich: denn jede Nahrungsaufnahme fordert Energie zur Verarbeitung. Damit nehmen wir dem Körper die Energie, die er zur Regulierung der Übelkeit braucht.
    Ich denke, mit Geduld halten wir am besten dagegen.
    Aber auch hier ist Mensch und Situation ganz unterschiedlich; ich kenne es von mir, wenn ich am Vorabend mal zu viel getrunken habe: Richtige Übelkeit habe ich zwar selten, weil ich mein Mass schon kenne � – aber einen flauen Magen am nächsten Morgen kanns schon mal geben. Auch da verzichte ich aus Erfahrung auf meinen geliebten Morgenkaffee (nur schon den Geruch ätzt mich an solchen Tagen). Stattdessen sorge ich aber immer für ein nahrhaftes, grosses Frühstück. Tut mir einfach gut. Vielleicht, weil das materielle hilft, die Alkoholresten in Magen und Darm besser abzutransportieren?
    Mein Motto: macht, was Euch gut tut, aber steigert Euch nicht in die Eine Lösung – die gibt es nicht.

  • #8

    S.Mirli (Montag, 22 Oktober 2018 12:05)

    Liebe Janine, wiedermal kann ich dir so sehr nachfühlen. Vor drei Jahren hatte es begonnen, das mir ständig übel war, egal was ich gegessen oder nicht gegessen hatte- mir war übel und wie sehr das generell das Wohlbefinden beeinträchtigt, brauche ich dir wohl nicht zu sagen. Ich habe alles mögliche ausprobiert, verschieden Kräutermisschungen aus dem Reformhaus, die zwar auch wirklich geholfen haben, aber ich wollte natürlich trotzdem den Grund wissen. Nach langer Leidenszeit sind meine Ärztin und ich draufgekommen, dass ich wohl an chronischer Gastritis leide, was bei mir vor allem durch Kohlensäure ausgelöst wird. Seitdem ich das weiß und mich hier einschränke, habe ich nur noch selten Probleme. Ich kann dir übrigens ein Heilmittel empfehlen, das ich erst vor kurzem empfohlen bekommen habe und ich bin soooo begeistert. und zwar Schwedenbitter nach Maria Treben (diese Rezeptur ist ganz wichtig). Ich habe schon mein ganzes Leben mit meinem Darm Probleme und seitdem ich es nehme - 0, als ob ich nie Problem gehabt hätte. Meine lieben Janine, Ich wünsche dir eine ganz fabelhafte neue Woche, ganz viel Gesundheit! ganz ganz liebe Grüße zu dir, alles Liebe, x S.Mirli
    http://www.mirlime.com

  • #9

    Nessa (Dienstag, 23 Oktober 2018 15:59)

    Ich bin eigentlich ein sehr schmerzresistenter Mensch und quengle wenig herum - aber mit Übelkeit kann ich wirklich gar nicht umgehen *lach* Dieses Gefühl ist einfach so dermaßen unangenehm und einnehmend, das ich, wenn mir schlecht ist, nicht mal den leisesten Körperkontakt ertragen kann, ich will nur meine Ruhe und das es schnell vorbei geht. Brrr, ich krieg Gänsehaut, wenn ich nur dran denke ;)
    Auf den Körper zu hören ist in dem Fall immer eine gute Idee - wenn man selber auch nicht so Recht weiß, wo der Hase lang läuft, und was gut für einen wäre, der Körper weiß es garantiert. Bei mir ist das meist ein Kräutertee (den ich hasse, der aber wirklich gut hilft) und Zwieback.
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

  • #10

    Simone (Montag, 29 Oktober 2018 21:30)

    Übelkeit ist wirkich total unangenehm. Pfefferminztee habe ich auch schon gehört soll gut helfen, den habe ich zum Glück immer im Schrank. Viel trinken ist auf jedenfall immer wichtig, ich kriege immer Kopfschmerzen von zu wenig Flüssigkeit. Liebste Grüsse

    xx Simone
    http://www.littleglitterybox.com

  • #11

    Shadownlight (Montag, 10 Dezember 2018 17:58)

    Hey, also das finde ich ja mal richtig spannend!
    Komm gut in die neue Woche!

  • #12

    Amely Rose (Dienstag, 11 Dezember 2018 16:20)

    Ein wirklich spannender und hilfreicher Post.
    Ich leide tatsächlich extrem selten unter Übelkeit....aber wenn, dann leider richtig. Deswegen freue ich mich umso mehr, dass wenn es demnächst wirklich passiert, ich weiß was ich tun kann. :)

    Du möchstest noch richtig in Weihanchtsstimmung kommen?
    Da habe ich das passende Video für dich. Süßer Cat Content als christmas Edition, schau es dir gerne <a href="https://www.youtube.com/watch?v=9jrLn1JeL8E">HIER</a> an

  • #13

    Sarah (Mittwoch, 12 Dezember 2018 10:02)

    Sehr spannend! Mir war zum Glück schon echt lange nicht mehr richtig schlecht und ich hoffe, das bleibt auch so :)
    Liebe Grüße
    Sarah
    https://www.thefashionableblog.com