· 

Und niemand soll Dich jemals finden

Ein Thriller von Mary Higgins Clark

Das verrät der Klappentext:

Fünf Jahre ist es her, dass Amanda Pierce unmittelbar vor ihrer Hochzeit verschwand – und nie mehr auftauchte. Hatte sie plötzlich Angst vor der Ehe bekommen, oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Amandas Mutter ist überzeugt davon, dass der Bräutigam sie auf dem Gewissen hat. Auf ihr Drängen hin nimmt sich Laurie Moran, die sich als TV-Journalistin auf Cold Cases spezialisiert hat, des Falls an. Und sticht mit ihren Recherchen in ein Wespennest: Denn nicht nur der Bräutigam ist suspekt. Auch seine jetzige Ehefrau, ausgerechnet Amandas frühere beste Freundin und Trauzeugin, benimmt sich merkwürdig. Und was hat die Schwester zu verbergen, die offensichtlich zerrissen war vor Eifersucht? Je tiefer Laurie sich in den Fall gräbt, desto mehr Verdächtige tauchen auf. Nur Amanda bleibt verschwunden…

 

Er wollte Henry erzählen, warum er glaubte, dass Amanda noch am Leben war.

 Nur so wäre es ihr möglich gewesen, sich von ihm freizumachen und zu dem Menschen zu werden, den sie sein wollte.

Aber das konnte und wollte er nicht zugeben.

 

Die Geschichte:

Laurie Moran steht wieder einmal vor der Qual der Wahl der ungelösten Fälle für ihre nächste Sendung, als die Mutter der seit fünf Jahren vermissten Amanda Pierce ihr Büro stürmt. Die Geschichte der verschwundenen jungen Frau übt einen seltsamen Reiz auf die Journalistin aus und so wirft sie all ihre Planungen über Board, um sich diesem Fall zu widmen. Sie kehrt mit ihrem Team, den Angehörigen und allen zur damaligen Hochzeit geladenen Gästen im gebuchten Hotel Gran Victoria ein. Doch all die Interviews und Gespräche mit den Beteiligten führen immer weiter weg von einer möglichen Lösung, denn sie bieten zunehmend Spekulationen darüber, wer hinter Amandas Verschwinden stecken könnte. Und nichts desto trotz scheinen alle noch immer zu hoffen, dass die ehemals krebskranke Frau irgendwo ein neues Leben aufgebaut hat und durch die Sendung dazu motiviert wird, zurück zu kehren. Dies scheint der erste Fall zu sein, den Laurie und ihr Team nicht lösen können…

 

Alles, was ihre Eltern sagten oder taten oder dachten, drehe sich um Amanda. Bei solchen Gedanken kam sie sich selbst schrecklich vor, denn ihre Eifersucht brachte das Schlimmste in ihr hervor. Trotzdem – ihre Eltern hatten Amanda schon immer bevorzugt und sie war schon immer diejenige, die weniger perfekt und attraktiv war.

 

Mein Fazit:

Mary Higgins Clark hat mit der Serie um Laurie Moran eine gewandte TV-Journalistin geschaffen, die sich in einer Welt aus Verdächtigen hervorragend durchschlägt und bisher stets den Schuldigen gefunden hat.

Obwohl das Buch aus einer Reihe stammt, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass man es ohne Vorkenntnisse über die anderen Bänder lesen kann!

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil; fesselnd, bildhaft und spannend. Der Leser wird bis zuletzt auf die Folter gespannt und der Fall durchläuft spannende Umbrüche, bietet wieder eine neue Perspektive und führt mehrfach auf die falsche Fährte. Die Auflösung gen Ende wirft alle Überlegungen über den Haufen und zeigt eine sowohl eindeutige, als auch erschütternde und schockierende Lösung. Wer ist der Psychopath, der nicht an der jungen Frau, sondern an Rache interessiert war? Und wird es auch diesmal wieder jemanden aus dem Umfeld seines Kontrahenten treffen?

 

In einem Satz..

Ein Must-Read für Thriller Fans! Ich war von der ersten Seite an total gefesselt und wollte gar nicht aufhören zu lesen. Warum müssen gute Bücher so wenige Seiten haben?

 

„Amanda sah aus wie eine Märchenprinzessin. Aber sie war berechnend. Ehrgeizig. Dagegen lässt sich nichts einwenden, nur verbarg sie all das hinter einer perfekten, liebreizenden Fassade.“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0