· 

Die drei Sonnen

Ein Science-Fiction Roman von Cixin Liu

 

Es ist schon lustig, wie etwas Unangenehmes plötzlich sehr interessant werden kann - gepaart mit dem Sprichtwort: Nach der Arbeit das Vergnügen. Lass mich Dir eine kleine Geschichte erzählen, sodass Du dies verstehst:

Für meine Maturitätsprüfung habe ich Nachhilfe in Mathematik genommen, ein Fach, welches ich grundsätzlich nicht mag. Kein Wunder also, dass es nicht mein Lieblings-Zeitvertrieb war. Doch mein Nachhilfelehrer war nett, ein schweigsamer Mann, der mir jedoch sehr geholfen hat, die Weiten der Mathematik "unfallfrei" zu erkunden. Nach der letzten Nachhilfestunde also gerieten wir irgendwie ins Gespräch - über das Schreiben. Er schreibe an einem Scince-Fiction-Buch. Science-Fiction? Ich zog die Nase innerlich kraus. Das war für mich bisher nur ein Begriff für Weltraumschiffe und abstrakte Alien-Kämpfe. Dinge, mit welchen ich genauso wenig anfangen kann wie mit Mathematik (oder Phsyik ).

 

"In meiner Arbeit musst Du vor allem herausfinden, was scheinbar unzusammenhängende Dinge miteinander zu tun haben. Im Grunde bist du ständig am Puzzeln. Und wenn du es richtig machst, stösst du dabei auf die Wahrheit."

 

Doch als er mir die Definition von Sciene-Fiction-Romanen (nicht nur Raumschiffe, auch sonstige zukünftige Spekulationen! *hier zum Nachlesen*) erläuterte, ging mein Herz auf. Diese spannenden Fragestellungen machten mich neugierig und sowieso, wenn ein Thema diesen sonst so schweigsamen Mann derart zum Reden bringen kann, muss es gut sein! Also bat ich ihn, mir eine Liste mit seinen Lieblings-Autoren zusammenzustellen. Ein Buch davon zu finden, war jedoch alles andere als einfach! So habe ich mich kurzerhand für das Werk: Die drei Sonnen von Cixin Liu entschieden, der Weltbestseller aus China. Und mit grossen Erwartungen habe ich die Lektüre begonnen..

 

"Ich spendete Nieren an ein palästinnensisches Mädchen. So wollte ich meinen Wunsch, dass beide Völker, Israelis und Palästinenser, in Frieden miteinander auskommen, Ausdruck verleihen. Ich würde für diesen Traum mein Leben geben. Viele Israelis und Palästinenser bemühen sich wie ich genauso aufrichtig darum, aber es hat keinen Zweck. Unsere Länder versinken immer tiefer in einem Sumpf gegenseitigen Hasses.

DAS hat mich in meinem Glauben an die Menschheit resignieren lassen."

 

DArum geht's:

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

 

Mein Fazit:

Wie bereits zuvor erwähnt, bin ich kein Fan von Weltraumschiffen oder Aliens. Deshalb habe ich auch so meine Schwierigkeiten, dieses Buch zu bewerten... Die ersten zwei Drittel haben mir sehr gefallen, die Geschichte der beiden Hauptprotagonisten Ye Wenjie und Wang Miao sind unheimlich spannend und wie sie verknüpft sind, ist noch verzwickter! Aber gen Ende verliess die Geschichte "unsere" Welt und schwebte ins All zu den drei Sonnen - zu Trisolaris, einer ausserirdischen Zivilisation. Und da begann dann mein "Nasen-rümpfen" und mein Kampf durch die Seiten.

 

"Das Christentum achtet nur den Menschen. Obwohl Noah von allen Tierarten ein Pärchen mit in seine Arche nahm, war nie die Rede davon, dass das Leben der Tiere den gleichen Stellenwert wie das der Menschen besässe."

*Meine Lieblingsstelle"

 

Die drei Sonnen ist der Auftakt zu einer Triologie, doch ich werde mir keines der weiterführenden Bücher kaufen. Ich bereue es nicht, meine Lesezeit in dieses Buch gesteckt zu haben, aber richtig begeistert hat es mich nicht. Es hatte zu viel Fachwissen in den Bereichen Mathematik, Chemie und Physik inne, dass ich es einfach zu kompliziert fand - ein wenig "Hilfestellung" für Nicht-Physiker oder Weltraum-Neulinge wäre durchaus angebracht!

 

Er war ein hochintelligenter Mann, besass gute Manieren und war kultiviert. Sie fand ihn nicht unangenehm. Aber ihr Herz war wie tote Asche. Die Flammen der Liebe liessen sich nicht mehr entfachen.

 

Und obwohl mich dieses Buch nicht süchtig nach Science-Fiction gemacht hat, habe ich wie immer einige Zitate herausgenommen, die mich sehr ansprachen. Und es war definitiv nicht mein letztes Sci-Fi Werk, ein neues habe ich zeitgleich mit dem Kauf dieses Buches bestellt und werde es bald rezensieren - hoffentlich positiver gestimmt!

Und bevor ich es vergesse, ist mir der Autor Cixin Liu trotz meiner getrübten Begeisterung für sein Buch, sehr sympathisch. Im Nachwort schreibt er, dass er mittels Kraft der Fantasie seine eigenen Welten erschaffen und die romantischen Legenden zwischen Mensch und Universum poetisch erzählen wolle.

Eine wunderschöne Aussage und ich bin sicher, langjährige Sci-Fi Fans lieben seinen Roman.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0