Die Entscheidung

Klappentext:

Was, wenn du im falschen Moment die falsche Entscheidung triffst?

 

Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders. Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer verwahrlosten, verzweifelten Frau: Nathalie, eine junge Französin, die völlig verängstigt ist und sich von brutalen Verfolgern gejagt glaubt, tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Verwicklungen bis nach Bulgarien reichen. Zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet ...

 

Die Geschichte &  meine Meinung:

Simon ist ein erwachsener Mann, gut aussehend und charmant. Trotzdem ist er ganz alleine nach Südfrankreich gefahren, weil er wieder einmal - wenn man es in die Worte seiner (Ex)Freundin Kristina fasst - den hinterhältigen Spielereien seiner Exfrau zum Opfer fiel. So fällt ihm an einem verregneten Tag nichts Besseres ein, als einen Strandspaziergang zu machen. Etwas, dass zu seiner momentanen Stimmung hervorragend passt. Klatschnass und betrübt trifft er auf Nathalie, eine krankhaft magere junge Frau, die sich unbefugt Zugang zu einem Appartement verschafft hat. Weil sie ihm leid tut, bietet er ihr Unterschlupf. Was als eine gute Tat began, scheint sich für ihn zu einem unerhofften Abenteuer zu entpuppen.

 

Nathalie ist felsenfest davon überzeugt, einen Mann umgebracht zu haben. Aufgrund ihrer überstürzten Flucht hat sie ihre Handtasche mit Papieren, Geld und Handy in seiner Wohnung vergessen. Simon hingegen ist überzeugt, dass sie übertreibt und um ihr das klarzumachen, fahren die Beiden nach Lyon. Erst als er über der Leiche des abgemetzelten Yves steht, wird Simon bewusst, dass er in eine gefährliche Geschichte hineingezogen wurde - und Nathalies Angst vor ihnen, den unbekannten Verfolgern, durchaus real ist.

 

Die Geschichte von Nathalie und Simon wird kapitelweise durch Erzählungen aus Nathalies Vergangenheit unterbrochen, sowie weiteren Opfern des Verbechens, zu dessen Leidtragenden auch Selina, ein Mädchen aus Bulgarien, zählt.

 

Selina ist zusammen mit ihren Eltern auf der Flucht. Sie ist es aber, die alles in der Hand hat, die Verbrecher auffliegen zu lassen und dem brutalen Morden ein Ende zu setzen.

 

Charlotte Link hat mich mit diesem Buch restlos begeistert. Die Bestseller-Autorin hat sich ihren Platz in meinem Bücherwurm-Herzen gefestigt. Die Story klingt brutal, wird aber alles andere als blutrünstig beschrieben. Vielmehr mysteriös und verschlungen, man wartet auf immer auf neue Hinweise, fiebert und ermittelt mit den Protagonisten mit.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0