· 

Gelesen im September

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Verständlich, dass man sich angesichts der Auswahl im Book-Café überfordert fühlen kann. Deshalb stelle ich Dir heute diejenigen Bücher vor, welche ich im September 2018 gelesen habe. Ich hoffe, dass Du mithilfe dieser Übersicht Deine nächste Lektüre findest!

 

Die Meerjungfrau von Camilla Lackberg

Um meine grauen Zellen auf Trab zu halten, habe ich dieses Buch auf englisch gelesen - hier mit dem Titel: The drowning - One by one, they will pay for the past.

Der Thriller der schwedischen Schriftstellerin Camilla Läckberg hat mich nicht vom Anfang weg gepackt, was aber auch daran liegen könnte, dass ich das Buch nicht in meiner Muttersprache gelesen habe. Doch schon bald hat mich die Story rund um den geheimnissvollen Newcomer-Autor Christian sowie der Polizisten-Ehefrau Eva in seinen Bann gezogen.

Nicht aufklärbare Morde erschüttern die schwedische Kleinstadt Fjällbacka und komischerweise ist es eine Gruppe von Männerfreunden, die erst bedroht werden und dann einer nach dem anderen Unfälle mit teils tödlichen Ausgang erleiden. Als Christians Lektorin ist die schwangere Eva besorgt angesichts der Drohbriefe, welcher dieser erhält - und fürchtet einen Zusammenhang mit den Morden. Die Ermittlungen der Polizei führen ins Nichts, doch die junge Frau bleibt hartnäckig am Ball und verfolgt die Spuren bis weit in die Kindheit der Opfer zurück. Dabei entdeckt sie eine furchtbare Wahrheit...

PS:  Für Fans der Privat-Ermittlerin Eva gibt es mehr Lesestoff; das Buch ist die Nummer 6 aus der Falck und Hedström-Reihe!

Fee von Monika FEth

Dieser Roman hat mich sehr beschäftigt. Zum Thema Rollstuhl habe ich einen persönlichen Bezug und daher hat mich diese Lektüre tiefer berührt, als es wohl jemanden ohne diesen Berührungspunkt würde. Die deutsche Schriftstellerin Monika Feth schreibt über Claire, die eine Reise nach Schottland macht, um ihrem Zuhause zu entkommen. Dort, wo jetzt ihre Schwester Fee fehlt. Dabei denkt sie viel an die verstorbene Schwester, die dem Leser durch die Schilderungen jener Gedanken wirklich wie eine zerbrechliche, wundervolle, herzensgute Fee vorkommt.

 

Ein gelungenes Buch über den Tod und das Weiterleben als Angehörige. Über die Liebe und das Loslassen, erzählt vor der Kulisse der mystischen schottischen Landschaft sowie imposanten Burgen und Schlössern.

Blutrosen von Monika Feth

Der Schreibstil der Autorin hat es mir angetan. In dieser Story geht es um Bea, die unter falschem Namen - Fleur - vor ihrem Freund flüchtet. Dieser ist besitzergreifend und möchte sie auch jetzt wieder zurück. Zum Glück gibt es die junge Journalistin Romy, die gerade eine Serie über Frauenhäuser schreibt. Sie befasst sich intensiv mit Fleur und ihrem Schicksal. Schon bald ist sie sicher, dass diese nicht paranoid ist, wenn sie fürchtet, dass ihr brutaler Exfreund sie aufspüren wird. Denn bisher hat er sie in jedem Frauenhaus gefunden - auch dieses Mal?

Ein packender Thriller, den man nicht freiwillig aus der Hand legt.

Über ein Thema, über das definitiv noch mehr geredet werden muss.

Believe me von JP Delany

JP Delany hat bereits den Bestseller The Girl before verfasst und auch wenn ich das Buch nie gelesen habe, verstehe ich die Begeisterungsstürme über Werke dieser Autorin. Die Geschichte um die Schauspiel-Schülerin Claire ist packend, von der ersten Seite an. Aus finanzieller Not arbeitet die junge Frau als Treuetesterin - ein Job, der ihr schauspielerisches Können auf die Probe stellt. Doch dann begegnet sie Patrick Fogler. Und am nächsten Tag ist seine Frau tot.

 

War es Claire, die das erste Mal in ihrem Leben von einem Mann abgewiesen wurde?

Oder war es Patrick, der seine gewalttätig angehauchten erotischen Fantasien ausgelebt hatte?


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Luisa (Donnerstag, 04 Oktober 2018 15:47)

    Ich brauche immer wieder neue Inspirationen für Bücher. Dein
    Post ist perfekt für mich. Ich werde bestimmt mindestens eins
    davon lesen.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

  • #2

    Wonderful Fifty (Donnerstag, 04 Oktober 2018 16:53)

    Das ist eine tolle Aufstellung – eine Kurzbeschreibung dazu und bei Bedarf kann in die umfassende Rezension gewechselt werden. Ein Beitrag, wie ich sie gerne mag – als Leseratte bin ich immer auf der Suche nach Inspirationen für Bücher, dabei lese ich auch fremdsprachige Bücher. Danke für deine Tipps.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe
    Gesa von https://www.wonderfulfifty.at

  • #3

    S.Mirli (Montag, 08 Oktober 2018 11:35)

    Liebe Janine, du bist wirklich mein bester "Buchdealer", Fee und Blutrosen sind sofort auf meiner Einkaufsliste gelandet. Ich habe schon so lange keinen Thriller mehr gelesen und irgendwie habe ich mal wieder richtig Lust darauf und bei dir kann ich mich einfach absolut darauf verlassen, dass du meinen Geschmack triffst. Vielen vielen Dank für die tollen Vorstellungen und Tipps. Ich wünsche dir einen ganz wundervollen Leseherbst, alles alles Liebe und eine liebe Umarmung zu dir, x S.Mirli
    http://www.mirlime.com

  • #4

    traude Rostrose (Mittwoch, 10 Oktober 2018 15:58)

    Hallon Janine, deine Buchtipps klingen nach spannender Unterhaltung. Witzig, dass gleich zwei der Hauptprotagonistinnen Claire heißen - so wie die Heldin der von mir gern gelesenen "Outlander"-Serie.
    Herzliche Rostrosengrüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/10/eine-woche-im-ausseerland-teil-2.html

  • #5

    Shadownlight (Dienstag, 16 Oktober 2018 14:04)

    Danke für die tolle Liste, ich schaue mal genauer rein!
    Liebe Grüße!