· 

Celina's Tochter

Darum geht es:

Nach Jahren kehrt die attraktive Alexandra Gaither in ihre Heimatstadt Purcell zurück, als erfolgreiche Anwältin und selbstsichere Frau. Endlich scheint der Zeitpunkt da, das zu bekommen, was sie seit langem anstrebt: Gerechtigkeit – und Rache. Vor fünfundzwanzig Jahren nämlich, ist ihre Mutter Celina hier ums Leben gekommen, und drei der mächtigsten Männer der Stadt kommen als Mörder infrage. Keine einfache Aufgabe für Alexandra: Jeder der drei ist außergewöhnlich charmant – und alle sind verdächtig. Sie versuchen, ihre Sünden und Geheimnisse vor ihr zu verbergen. Doch sie wäre nicht Celinas Tochter, wenn es ihr nicht gelänge, die Schatten zu lüften …

 

"Ihre Mutter hat zu laut gelacht, zu hoch gespielt und zu leicht geliebt.

Gefühle waren für sie das, was eine Flasche für den Trinker ist.

Sie hat sich daran berauscht und ihre Gefühlehemmungslos zurSchau gestellt."

 

Die Geschichte & Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt damit, dass die Anwältin Celina in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um Aufklärungen zu machen, bezüglich dem Mord an ihrer Mutter vor mehreren Jahren. Ich konnte mir die Hauptprogtagonistin gut vorstellen, da die Cover-Dame sie gemäss Beschreibung wiederspiegelt. 

Purcell ist ein kleines Provinznest; jeder kennt jeden und erwartungsgemäss ist niemand über die Ankunft der Anwältin erfreut. Das grösste Unternehmen im Ort plant eine grosse Rennbahn und diverse andere Unternehmen planen, davon zu profitieren. Dass der Chef sowie der Sohn jenes grossen Pferderennstalls, als auch der Sheriff des Ortes nun unter Mordverdacht stehen, ist natürlich Klatschthema Nummer 1. Wie unwillkommen sie ist, merkt Celina also sehr schnell.

Anfangs scheint es, als hätte sie dennoch jemanden, der ihr den Rücken stärkt: Der übereifrige Pfarrer und dessen graue Maus von einer Frau. Und komischerweise entsteht sehr schnell eine grosse Anziehungskraft zwischen dem Sheriff Reede und der Hauptprotagonistin, sowie zwischen ihr und dem Sohn des Rennstallbesitzter, Junior.

 

Eine herrliche Dreiecksbeziehung, die das Verhältnis von Celinas Mutter zu jenen beiden Männern exakt wiederspiegelt.

Der bübisch verliebte Junior und der attraktive Reede.

 

Das Celina sich mit genau diesen beiden Männer einlässt, hat mich nicht gewundert. Es hat mich an jenen Film mit Jennifer Aniston erinnert - Wo die Liebe hinfällt. Und der Titel sagt schon alles; wie ihre Mutter einst, verliebt sich die junge Anwältin in den harschen Reede und sieht sich gezwungen, die Avancen Juniors zurück zu weisen. Welche Ziele dieser damit verfolgte, hat viel mit seinem besten Freund, Widersacher und Sheriff zu tun, sowie mit seinem Vater - und wird im Buch ausführlich geschildert.

 

Während Celina also detailreich ihre Jungfräulichkeit an Reede verschenkt und beide scheinbar vor Verlangen nacheinander ersticken, läuft eine Mordermittlung - gegen die genannten Männer. Der eine macht der Anwältin den Hof, stellt ihr eine Hochzeit und daraufhin ein Leben in Glanz und Gloria in Aussicht. Sein Vater, der als letzter Zeuge die Ermordete gesehen hat, verfolgt seine eigenen Ziele - mittels seinem Sohn und der Sheriff teilt das Bett mit der Ermittelnden.

Ein abstraktes Verhältnis.

Und um dem noch eines draufzusetzten, scheint die übereilt geheiratete Exfrau von Junior, die lokale Puffmutter sowie der allerseits geschätze und von seiner Tochter verschätschelte Richter ihre Finger mit im Spiel zu haben.

 

Das Ganze war mir zu unreal und langatmig. Das Buch ginge überdies als erstklassiger Erotikroman durch - jene Szenen habe ich grosszügig übersprungen, da ich dieses Genre nicht wirklich schätze. Die jenen Seiten mit den Mordermittlungen habe ich jedoch aufmerksam gelesen und mit Celina um die Wette ermittelt. Auf den letzten Seiten zeigt sich dann auch, wer die junge Mutter damals ermordete - ein Bauchgefühl hat es mir schon zu Beginn gesagt. Allerdings geschahen über den Verlauf der Geschichte diverse Vorfälle, die diesen Verdacht gehörig ins Wackeln brachten...

 

Ich fühlte mich sehr vom Klappentext angesprochen und erwartete ein unschlagbar spannendes Buch, da ich Sandra Brown's Schreibstil einfach liebe. Liebte.

Ein Hauch von Skandal und Eisige Glut haben mich restlos überzeugt, doch dieses Buch hat mein Image der Autorin stark angegriffen...

 

In einem Satz:

Sandra Brown hätte diesen Roman unterteilen sollen; ein langatmiger Erotikroman und eine spannende Mordermittlung. Mich hat das Ganze nicht überzeugt, aber wer die Gratwanderunge zwischen genannten Genres mag - nur zu!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0