· 

Der Gäbris - Geheimtipp oder überbewertet?

Schulwanderungen fand ich immer schlimm. Nicht nur, weil ich ein bewegungsfaules Kind war sondern auch, weil ich ständig in der Angst lebte, unterwegs auf die Toilette zu müssen. Und ich bekam immer Blasen an den Füssen - egal, was für Schuhe ich trug.

Noch heute fürchte ich den Toilettenentzug unterwegs und Blasen gehören in den meisten Schuhen noch immer dazu. Bewegungsfaul bin ich allerdings nicht mehr und daher habe ich mich darauf gefreut...

 

Die Schweiz zu entdecken

Oftmals bin ich traurig, nicht an einem anderen Platz auf der Welt zu leben - Californien, wo die Sonne unentwegt scheint, Spanien, bei den sexy Latinos oder Irland, in der Nähe von mystischen Burgen und Schlössern. Aber nein, ich lebe in der Schweiz. Bekannt als das Land des Käse, der Uhren, der von Kühen verzierten Bergen, der Schokolade, der Pünkltlichkeit, Genauigkeit und des Bankgeheimnisses. Für Aussenstehende mag die Schweiz verlockend sein, ich empfinde sie aber oftmals als langweilig...

 

Und genau das habe ich mir als (persönliche) Mission genommen, die Schönheit und Vielfältigkeit dieses Landes bewusst zu entdecken - und dadurch dankbar zu sein, hier leben zu dürfen. Und daher freute ich mich, einen Spaziergang auf den Gäbris zu machen.

 

Sönd Wöllkomm!

Der Gäbris liegt im Appenzell und liegt 1246,8 Meter über Meer. Kein Riese also, dieser Berg, der in einer ländlichen Gegend in der Ostschweiz liegt, nahe St. Gallen und der österreichischen Grenze.

 

Wir haben unsere "Wanderung" auf den Gäbris in Gais gestartet.

Gais ist eine kleine Ortschaf im Appenzell, dessen Vertreter berühmt sind für die Alpaufzäuge in traditioneller Tracht, ihre malerischen Häuser und vor allem ihrem geheimnisvollen Käse. Die Bergluft tut gut - das haben wir dann auf dem rund 30 minütigen Spaziergang auch feststellen dürfen. Die Route, welche wir gewählt haben, ist komplett rollstuhlgängig, geteert und auch für Familien mit kleinen Kindern problemlos begehbar. Selbstverständlich gibt es auch Strecken abseits und man kann - wie wir es gemacht haben - einen kleinen Abstecher um das "Gäbrisseeli" machen. Da an besagtem Tag Hochnebel herrschte, mutete die Stimmung rund um den Teich sehr mystisch an.

 

 

Unser Ziel war das Restaurant auf dem oberen Gäbris (es gibt auch einen unteren Gäbris auf halber Strecke!) Dort haben wir zu Mittag gegessen, um uns für den "Abstieg" zu stärken. Danach haben wir den Nachmittag im Café Böhl in Gais ausklingen lassen.

 

Ausflugstipp oder eintagsfliege?

Die Fahrt von meinem Wohnort aus war sehr mühsam - was teilweise allerdings auch an meinen geografischen Unkenntnisse und einer ewigen Umleitung lag. Parkiert haben wir bei der Klinik Gais und sind mit einem "geländegängigeren" Fahrzeug der - am Wochenende gesperrten - Strasse entlang gefahren. Unterwegs gibt es diverse Parkiergelegenheiten, eine solche haben wir dann auch genützt und sind von dort aus - einem kleinen Waldstück - zu Fuss weitergegangen. Der Spaziergang zum Restaurant war herrlich - die Sonne schien und die Aussicht war kaum zu übertreffen.

 

Oben angekommen, haben wir uns auf einen reservierten Tisch draussen gefreut. Obwohl die Temperaturen im Schatten durchaus zugig waren, haben wir in der prallen Sonne geschwitzt. Das Essen war gut - allerdings hat man als Veganer bis auf Pommes und Salat keine Option. Achtung also bei Intoleranzen! Wer jedoch auf deftige Speisen steht, sei es Hirschpfeffer oder Bärlauchpasta, ist hier absolut richtig.

 

Die Spezialität der Region ist der sogenannte Mandelfisch. Auch Biberli sind bekannt für das Appenzellerland. Mit diesen Leckereien eindecken kann man sich in diversen Bäckereien / Konditoreien in Gais. Wir haben es daher auch nicht bei Kaffee belassen... Wie ich hörte, gab es sogar vegane Biberli! In der Bäckerei wird diese Lebensrichtung also berücksichtigt.

 

Aber nun zum Fazit - und ich will ehrlich sein: ich würde kein zweites Mal auf den Gäbris wandern. Es waren viele Faktoren, die zu diesem Entschluss führten - unter anderem der lange, mühselige Weg und die fehlenden veganen Speisen im Restaurant - aber der Hauptgrund war, dass es zwischen mir und dem Appenzeller-Berg einfach nicht "funkte"...

 

Trotzdem war der Spaziergang (und der ganze Tag mit meiner Familie!) wirklich erholsam und die Natur atemberaubend schön.

 


Mehr Informationen zum...

Mehr lesen zum Thema...


Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    S.Mirli (Montag, 15 Oktober 2018 11:50)

    Meine liebe Janine, es ist oft lustig, wie anders wir unsere eigene Umgebung wahrnehmen, so viele Menschen geben unglaublich viel Geld aus um, wie bei mir, nach Österreich zu reisen, oder wie bei dir in die Schweiz und man selbst ist oft blind für diese Schönheit. Schon seit Jahren mach ich gerne in der Heimat Urlaub und habe mich dabei wirklich ein klein bisschen in mein Zuhause verliebt, aber ich verstehe dich absolut, mir ist es auch einmal so ergangen wie bei dir und vielleicht war der Gäbris noch nicht der richtige Ort für dich, aber den wirst du schon noch finden, die Idee ist nämlich großartig. Ich selber kenne die Schweiz leider noch fast gar nicht, war nur einmal für einen Tag in Zürich, aber das hat mir sehr gut gefallen und ich liiiiiiebe Biberli, damit habe ich mich vor der Heimreise gleich reichlich eingedeckt. Ich wünsche dir eine ganz ganz tolle neue Woche du Liebe und schicke dir ganz ganz liebe Grüße aus Graz, alles Liebe und ich freue mich, so vielleicht noch mehr aus der Schweiz zu sehen, x S.Miril
    http://www.mirlime.com

  • #2

    Wonderful Fifty (Montag, 15 Oktober 2018 19:34)

    Liebe Janine, wie habe ich doch bei deinen einleitenden Worten genickt, auch ich habe die Wandertage in der Schule gehasst und sobald ich weiß, dass keine Toilette unmittelbar greifbar ist, dann frage nicht….
    Wir haben auch in den letzten Jahren begonnen, die direkte Umgebung, die Berge, aber auch die Städte und Orte zu erforschen und was soll ich dir sagen – wir treffen auf so viel Wunderbares in der Nähe. Aber es gibt natürlich auch Manches, das wir nur einmal besuchen. Da wir eine Veganerin in der Familie haben, erleben wir auch immer wieder Lokale, die nicht wirklich etwas anzubieten haben, Lokale, die sehr flexibel sind und schnell ein Angebot „zusammenbasteln“ und Lokale, die ohnehin vegane Speisen anbieten.
    Die Schweiz durfte ich in den letzten Jahren auch immer wieder besuchen, da ein Familienmitglied in Winterthur lebt und Biberli wird da von mir regelmäßig vernascht.
    Danke für deinen informativen Beitrag, hab einen schönen Abend und alles Liebe
    https://www.wonderfulfifty.at

  • #3

    Simone (Montag, 15 Oktober 2018 22:19)

    Von Gais habe ich schon so viel gehört, war aber noch nie da. Die Landschaft ist wunderschön, richtig einladend zum wandern. Schade, dass dir der Gäbris nicht so gefallen hat wie vielleicht vorgestellt, die Sonne und die Natur machen ja aber bekanntlich ein Erlebnis unvergesslich. Liebi Grüesslis

    xx Simone

    <a hre»http://www.littleglitterybox.com/» rel=»nofollow»>Little Glittery Box</a>

  • #4

    Yvonne (Dienstag, 16 Oktober 2018 10:32)

    Wow von dem Ort habe ich noch nie gehört, aber es sieht ja traumhaft aus!

    Liebe Grüße,
    Yvonne von Willascherrybomb.de

    Ich veranstalte gerade Blogtober, <a href="https://www.willascherrybomb.de/">schaue doch gerne mal vorbei.</a>

  • #5

    melina.dulcedeleche@gmx.at (Dienstag, 16 Oktober 2018 13:47)

    So schön! ich liebe die natur und will schon ewig in die schweiz! sieht toll aus :) xx

  • #6

    Luisa (Dienstag, 16 Oktober 2018 17:06)

    Ich mochte es, wenn wir Wandertag hatten, weil man die Leute immer von einer anderen Seite kennen gelernt und es war alle mal besser als Schule. Das Problem mit den Blasen kenne ich auch. Jedes mal bekomme ich eine Blase...
    Ich liebe es aber Spaziergänge im Herbst durch das bunte Laub zu machen. Das kann dann auch mal alleine sein.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

  • #7

    Nessa (Mittwoch, 17 Oktober 2018 08:11)

    Ich war bisher immer nur durch meine Arbeit in der Schweiz - also nur vom Flughafen zum Termin und zurück, nicht mal übernachtet habe ich bisher. Immerhin gab es Schokolade *lach*
    Wandern ist gar nicht so meins und für mich nur die Strapazen wert, wenn auf dem Weg etwas leckeres gegessen wird... und da deine Fotos so schön geworden sind, und ich deftiges Essen sehr gerne mal, wäre der Gäbris für mich vermutlich genau das richtige ;)
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

  • #8

    hedmee (Mittwoch, 17 Oktober 2018 20:20)

    Liebe Janine, als ich deinen 2. Absatz gelesen habe, konnte ich deine Worte nicht wirklich nachvollziehen. Für mich ist die Schweiz ein absoluter Traum und in keiner Weise langweilig. Wir waren leider erst zweimal dort, aber sind auch bei jedem Besuch einfach nur fasziniert. Aber ich weiß, was du meinst.
    Wandern ist so herrlich und gibt so viel Möglichkeit den Kopf frei zubekommen.
    Vielen Dank für deinen interessanten Bericht, auch wenn es am Ende nicht die große Liebe war...:-)))

    Sei lieb gegrüßt,
    https://www.hedmee.de

  • #9

    Christine (Donnerstag, 18 Oktober 2018 10:31)

    Obwohl ich sehr gerne Wandere, habe ich die Schulausflüge auch immer gehasst. Wir haben aber auch stets sehr seltsame Sachen gemacht... da habe ich an die meisten Ausflüge eher mäßige bis schlechte Erinnerungen. ;)
    Dabei kann es doch so schön sein die Heimat zu entdecken.

    https://www.blog.christinepolz.com

  • #10

    Milli (Donnerstag, 18 Oktober 2018 12:36)

    Ich war leider noch nie in der Schweiz, aber sie steht auf jeden Fall auf meiner Travel-Bucket-List. Die Berge reizen mich total und deine Fotos bestätigen mich da nur nochmal. Ein sehr schöner und informativer Beitrag.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

  • #11

    Sarah (Samstag, 20 Oktober 2018 13:01)

    Ich kannte den Ort bisher auch gar nicht hihi, aber sieht echt idyllisch aus!
    Liebe Grüße
    Sarah

  • #12

    Shadownlight (Donnerstag, 25 Oktober 2018 16:10)

    Hey, oh das sieht aber toll aus und ist sicherlich eine Reise Wert!
    Liebste Grüße!

  • #13

    Nicole (Donnerstag, 01 November 2018 10:57)

    Ich finde es aber schön, dass du deine Heimat mehr entdecken willst. Schade, dass es jetzt mit dem Gäbris nicht geklappt hat, aber du findest bestimmt noch einen Ort, wo es funkt ;). Mir geht es aber ähnlich: Man nimmt die Heimat immer als recht unspannend wahr und blickt auf andere Orte, die attraktiver wirken (für mich wäre das auch England mit seiner spannenden Geschichte, der wunderschönen Architektur und den vielen Burgern oder Los Angeles, wo man immer schönes Wetter hat und den Strand direkt vor der Haustür). Aber am Ende hat auch die Heimat viel zu bieten, wenn man sich damit nur mal auseinandersetzt.

    Dankeschön für das liebe Kompliment Janine :).
    https://smalltownadventure.net